ELTERNBRIEF ZUM SCHULBUSVERKEHR UND ZUR SCHULWEGSICHERHEIT

 

 

Als Eltern sind Sie die unmittelbaren Bezugspersonen der Kinder und haben auch im Zusammenhang mit dem Thema des Schulbusverkehrs einen wichtigen Erziehungsauftrag zu erfüllen. Auch durch Sie sollte ein Kind folgende Regeln lernen und auch einhalten:

 

1. Jeder berechtigte Benutzer des Schulbusses erhält einen Ausweis, den er immer mitzuführen hat. Die Fahrer, Lehrer oder Hausmeister sind berechtigt, die Ausweise zu kontrollieren und bei Regelverstößen einzuziehen.

 

2. Den Anweisungen des Busfahrers, der Schulbusbegleiter und der Halte-stellenaufsicht ist Folge zu leisten.

 

3. Die Schüler stellen an den Haltestellen ihre Schultaschen oder Schulranzen in der Reihenfolge auf, in der sie dort ankommen und steigen auch in dieser Reihenfolge in den Bus ein.

 

4. Die Schüler stellen die Taschen im Bus auf den Boden vor den Sitzen ab. In den Hauptgang dürfen keine Taschen gestellt werden.

 

5. Jeder Schüler ist verpflichtet sich einen Sitzplatz zu suchen. Ist der Bus gut gefüllt, versuchen sich Schüler zu dritt auf einen Zweierplatz zu setzen. Nur in seltenen Ausnahmefällen darf ein Schüler stehen. Dann muss er ständig festen Halt an vorhandenen Griffen suchen.

 

6. Aufstehen und Umhergehen im Bus während der Fahrt ist nicht gestattet. Der Busfahrer hat das Recht, mit der Weiterfahrt so lange zu warten, bis alle sitzen. Erst wenn der Bus angehalten hat, dürfen die Schüler ihre Plätze verlassen.

 

7. Die Busaufsichten helfen beim Einsteigen und teilen Sitzplätze im Bus zu. Sie sind berechtigt und verpflichtet, Schüler, die sich nicht an die Regeln halten, zu ermahnen und störendes Verhalten den Schulleitungen weiterzugeben.

 

8. Bei der Einfahrt des Busses in eine Haltestelle treten die Schüler zurück. Beim Ein- und Aussteigen darf nicht gedrängelt oder geschubst werden.

 

9. Nach dem Aussteigen muss solange auf dem Gehsteig gewartet werden, bis der Bus weggefahren ist. Erst dann darf die Fahrbahn überquert werden.

 

10. Bei schweren Verstößen gegen die Regeln ist es möglich, Schüler vom Transport mit dem Schulbus auszuschließen.

 

 

Die Vorbereitung auf den Schulbusverkehr sollte noch durch Üben des richtigen Verhaltens an Ort und Stelle und gelegentlicher späterer Überprüfung intensiviert werden. Auch von Seiten der Schule wird im Unterricht das Thema Schulbus und das richtige Verhalten der Kinder besprochen und geübt.

Aufgrund unserer Erfahrungen glauben wir, dass ein Teil der Aggressionen, die die Kinder im Schulbus und an der Bushaltestelle gegeneinander ausüben, durch ein vernünftiges Mitwirken der Eltern eingedämmt werden kann. Bitte weisen Sie als Eltern Ihre Kinder darauf hin, dass in der Gruppe ein partnerschaftliches Verhalten erforderlich ist. Nur bei gegenseitiger Rücksichtnahme lassen sich Unfälle vermeiden. Dies gilt für alle Kinder, ob groß oder klein.

 Bild2

 

Wie sollen sich die Schüler verhalten, wenn ein Schulbus zur vorgesehenen Zeit nicht an der Haltestelle eintrifft, etwa wegen Reifenpanne, Stau, Pannen in der Organisation, Glatteis ....?

 

Hier sollte man zwei Ausgangslagen beachten und unterscheiden:

 

a) bei erträglichen Wetterbedingungen sollten die Grundschüler bis zu einer halben Stunde warten, denn es könnte in dieser Zeit ein Ersatzbus angefordert werden, der die Kinder abholt. Hier wären wir Ihnen auch für einen Anruf dankbar, der uns auf diese Situation hinweist.

 

b) bei sehr schlechten Wetterbedingungen wie grimmige Kälte, starkes Schneetreiben, heftige Regenfälle .... ist eine Wartezeit von 15 Minuten einzuhalten. Bei Überschreiten dieser Zeit ab der Abfahrtszeit können die Schüler nach Hause gehen. Doch ist auch dann immer noch die Möglich-keit gegeben, dass Sie als Eltern Ihr Kind zur Schule fahren und auch das Nachbarkind mitnehmen, denn alle mitfahrenden Schüler sind in einem solchen Fall versichert. Aber diese Fälle sind recht selten. Bleiben die Kinder an diesem Tag zu Hause, so sollte das Kind sofort telefonisch entschuldigt werden.

 

Wenden Sie sich bitte bei gravierenden Schwierigkeiten in Sachen Schulbus zunächst an die Gemeinde Roßtal - Rathaus, Herrn Reeh, Telefon: 09127 - 901033. Selbstverständlich haben auch die Schulleitung und der Klassenlehrer ein offenes Ohr für Ihre Anliegen und helfen soweit möglich mit, Missstände im Schulbusbetrieb abzustellen. Ohne Pannen und gänzlich reibungslos wird es jedoch auch in diesem Jahr selbst bei bestem Willen vermutlich wieder nicht gehen. Alle Beteiligten - Schule, Schulverband, Busunternehmen, Kinder und auch Sie als Eltern müssen alles versuchen, dass der Schulbusverkehr so gut wie möglich gelingt.

 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

 

drucken nach oben